Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

MVZ Orthopädie Frankfurt

Standardverfahren

  • Ambulante/Arthroskopische Eingriffe
  • Stationäre, konservative orthopädische Schmerztherapie
  • Multimodale stationäre Schmerztherapie
  • Fußchirugie
  • Endoprothetik
  • Akupunktur
  • Manuelle Medizin/Chirotherapie
  • Orthopädie-Technik

Diagnostik

  • Röntgen
  • Ultraschall inkl. Säuglingshüften
  • Labor

Stoßwellentherapie

- Die Stoßwellentherapie ist ein physikalisches Verfahren, das zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt wird. -

Stoßwellen sind hochenergetische Schallwellen, die von einem medizinischen Gerät elektromagnetisch erzeugt und stark gebündelt auf einen Behandlungspunkt gerichtet werden. In der Orthopädie wird die Stoßwellentherapie seit den 1990er-Jahren eingesetzt.

Bei folgenden Krankheitsbildern gilt die Stoßwellentherapie als wirksam:

  • Kalkschulter (Tendinitis calcarea)
  • Tennisarm bzw. Golferellenbogen (Epicondylitis radialis und ulnaris humer)
  • Fersensporn (Fasciitis plantaris)
  • Störungen der Knochenheilung, „Falschgelenkbildung“ (Pseudarthrose)
  • Triggerpunkte
  • Chronische Muskelverspannungen

Das Ziel der Therapie ist das Auflösen von chronischen Entzündungsvorgängen, Muskelverspannungen und Kalkdepots sowie die anhaltende Schmerzreduktion. Bei der Störung von der Knochenbruchheilung sollen die Knochenzellen zu regenerativem Wachstum angeregt werden, was den Bruchspalt heilen lässt.

In der Regel werden drei bis sechs ambulante Behandlungen durchgeführt. Die Anwendung dieses Verfahrens wird in unserer Praxis ausschließlich von Fachärzten für Orthopädie durchgeführt, die Sie hierzu auch gerne beraten.

Die Gebühren für die Stoßwellentherapie werden entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Private Krankenkassen erstatten in der Regel nach vorhergehendem Kostenvoranschlag die Kosten. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten zurzeit die Therapiekosten nicht.

Kommen Sie bei Fragen gerne auf unser Praxisteam zu.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit (medizinisch Synovia) und wirkt als „Schmiermittel“ bei allen Gelenkbewegungen. Hyaluronsäurepräparate werden in arthrosegeschädigte Gelenke gespritzt, um sie zu schmieren und um als „Stoßdämpfer“ zu wirken.

Eine konservative Behandlungsform bei Gelenkproblemen oder Gelenkverschleiß (Arthrose) kann der Einsatz von Hyaluronsäurepräparaten sein. Hyaluronsäure ist eine im Körper vorkommende Substanz, die vor allem im Knorpel und in bindegewebigen Strukturen vorkommt. Sie übernimmt wichtige stabilisierende und gleitende Eigenschaften. Hyaluronsäure als Schmiermittel der Gelenke kann zur Schmerzreduktion und zur Entzündungshemmung systemisch und/oder lokal eingesetzt werden.

Durch das Spritzen von Hyaluronsäurepräparaten in arthrosegeschädigte Gelenke kann geschädigter Knorpel stabilisiert und die Belastbarkeit wieder gesteigert werden.

Am häufigsten wird Hyaluronsäure zur Behandlung in das Kniegelenk gespritzt. Fast alle anderen Gelenke (Hüftgelenk, Sprunggelenk) können ebenfalls mit Hyaluronsäure versorgt werden.

Vor allem bei Beschwerden im Anfangs- und Mittelstadium kann eine Hyaluronsäuretherapie zur Verbesserung oder vollständiger Beschwerdefreiheit führen. In der Regel sind drei bis sechs Injektionen ratsam.

Bei fortgeschrittenen Arthrosen raten wir von dieser Therapieform mangels Erfolgsaussicht ab. Gerne besprechen wir uns gemeinsam mit Ihnen zu einem geeigneten Vorgehen und beantworten Ihre Fragen.

Die Kosten für eine Arthrosetherapie mit Hyaluronsäure übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht, Privatkassen übernehmen nach vorheriger Absprache in der Regel die Kosten.

Kommen Sie bei Fragen gerne auf unser Praxisteam zu.

Lasertherapie

Wirkung:

Die Lasertherapie ist eine so genannte Regulationstherapie. Durch die Bestrahlung mit gebündeltem Licht wirkt sie schmerzlindernd, entzündungshemmend, stoffwechselanregend und abschwellend. Weil die Lichtintensität von Laser jede Materie durchdringt, können auch tief gelegene Gewebeschichten stimuliert werden. Die Lasertherapie beseitigt den Schmerz dort, wo er entsteht und unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers ohne Medikamenteneinsatz.

Anwendungsgebiete:

Die Lasertherapie zeigt bei unterschiedlichen Indikationen gute Erfolge. Besonders entzündliche Veränderungen sprechen gut auf diese Therapieform an.
Wir setzen sie eine bei:

  • Arthrosen
  • Engpass-Syndrome (Impingement, Karpaltunnelsyndrom)
  • Epicondylitis
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Myopathie
  • Tendopathie
  • Patellaspitzensyndrom
  • Achillodynie
  • Faszittis plantaris
  • Traumatologische Erkrankungen, z.B.: Distorsion, Zerrung, Muskelriss
  • Schmerzhafte Muskelverspannungen

 

MBST KernspinResonanzTherapie

Die MBST ist eine Weiterentwicklung der MRT-Technologie. Dient jedoch nicht der Diagnostik sondern dem therapeutischen Einsatz bei Arthrose, Osteoporose, Verletzungen der Sehnen, Bänder und Muskeln, Wundheilung und postoperativ. Durch die MBST wird der körpereigene Regenerationsprozess aktiviert und unterstützt. Sie gibt die Möglichkeit, nach ärztlicher Diagnose und Empfehlung der Therapie, beispielsweise Arthrose-Patienten "ganzheitlich und kausal zu behandeln" . Einerseits präventiv, um den fortgeschrittenen Prozess der Athrose zu stoppen aber auch als konservative Komplementärbehandlung zur OP oder ergänzend zur OP-Nachbehandlung.
Die Erfolgsquote liegt bei ca. 85%.

Im Sportmedizinischen Bereich kann die Therapie bei häufigen vorkommenden Verletzungen zur schnelleren Genesung, u.a. in Knie, Schulter, Fußgelenk- oder Fingerbereich eingesetzt werden.
Aktuell wurden bereits Spieler namhafter Bundesligavereine im Fußball in verschiedensten Bereichen erfolgreich mit MBST therapiert.

Mittlerweile gibt es etwa 400 Anwender (Orthopäden, Unfallchirugen, Sportmediziner aber auch Krankenhäuser und Reha-Kliniken) an ca. 200 Standorten in Deutschland und Österreich, die Ihren Patienten mit MBST deutlich nachhaltige Behandlungsmöglichkeiten anbieten.

Die Vorteile der MBST KernspinResonanzTherapie:

  • Ohne operativen Eingriff
  • Ohne Medikamente, Spritzen, Infusionen
  • Ohne Nebenwirkungen
  • Bereits mehr als 350.000 behandelte Patienten

Hier finden Sie uns


Kontakt

MVZ Orthopädie Frankfurt
Rödelheimer Bahnweg 21
60489 Frankfurt-Rödelheim

Telefon 069 3487 598 0
Fax 069 3487 598 80
E-Mail: info@mvz-orthopaedie-frankfurt.de

Sprechzeiten

Montag bis Donnerstag:
07:30 - 13:00 Uhr und
14:00 - 18:00 Uhr

Freitag:
07:30 - 13:00 Uhr


Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme